2. DFB-Trainingsdialog für Vereinstrainer am Mo. 10.10.22 in Freising

 

Es geht darum, Trainingswissen der Spezialist*innen an die Fußballbasis zu bekommen. Seit vielen Jahren sind die „DFB-Infoabende“ an allen bayerischen Talent-Stützpunkten etabliert. Am 10. Oktober findet nun zum zweiten Mal der Nachfolger „DFB-Trainingsdialog“ statt und ist wie sein Vorgänger für alle Teilnehmer*innen kostenlos. Thema an diesem Abend: „Bolzplatzmentalität fördern“.  Der Trainingsdialog widmet sich der cleveren Integration der lernfördernden Prinzipien des Bolzplatzes in das Training. Dabei geht es um passende Spielformen im 4-gegen-4 und 6-gegen-6.

Los geht es an allen 64 bayerischen Stützpunkten um 18 Uhr mit einem Praxisteil (Demo-Training mit Talenten des jeweiligen Stützpunktes. Keine aktive Teilnahme der Schulungsteilnehmer*innen.). Alle Teilnehmer*innen erhalten einen kostenlosen Zugang zu einer Online-Broschüre, in dem alle Trainingsformen sowie weitere interess

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Der fünfte Sieg in Serie ist eingetütet. Der SEF hat am Freitagabend durch einen Elfmeter in der 94. Minute gegen den TSV Eintracht Karlsfeld wieder knapp aber verdient mit 1:0 gewonnen und Trainer Florian Bittner jubelte. Angesichts der vielen Ausfälle – Corona hat gewütet – sei er zwar nicht unbedingt mit einem positiven Gefühl in dieses Spiel gegangen, meinte er, aber es habe sich gezeigt, dass „wir viele gleichwertige Spieler“ haben. „Da kannst du jeden reinwerfen und wir gewinnen trotzdem“. Der Sieg sei das Ergebnis einer taktisch disziplinierten Leistung, so Bittner.

Begonnen hat alles recht ruhig, die Karlsfelder hatte vielleicht etwas mehr vom Spiel und erzielten in der 22. Minute auch ein Tor. Aber es war Abseits, ebenso wie der Treffer des SEF ein paar Minuten später. Danach brannte es zweimal im Freisinger Strafraum, aber einmal wurde mit vereinten Kräften geklärt, einmal zeigte Torhüter Max Oswald eine Glanzparade. Bittner wechselte sich dann wegen einer Verletzung selbst aus. Die Fans aus Karlsfeld und Freising forderten dann jeweils einen Elfmeter, doch die Pfeife des Schiedsrichtersblieb s

Knapp aber nicht unverdient

Der knappe 1:0-Sieg am Samstag beim VfB Forstinning mag etwas glücklich gewesen sein, aber er war alles in allem nicht unverdient. Denn den Gastgebern fiel nichts ein, wie sie die solide Freisinger Abwehr hätten knacken können und der SEF hatte in Maximilian Oswald einen ausgezeichneten Torwart. „Solche Spiele gibt es eben, in denen man eigentlich zurückliegen müsste“, sagte Trainer Florian Bittner, „aber mit Leidenschaft und Moral gewinnt“.

Die Freisinger, diesmal wieder in Weißblau, weil der gegnerische Torwart ein gelbes Trikot hatte, gerieten gleich in den Anfangsminuten böse in Bedrängnis. Gleich dreimal hintereinander musste Oswald in höchster Not klären. Aus Sicht des VfB eigentlich unerklärlich, dass da kein Tor fiel. Es dauerte bis zur 13. Minute, ehe auch der SEF gefährlich wurde. Nach einer von ihm selbst getretenen Ecke knallte Florian Bittner im Nachsetzen den Ball an den Pfosten. Forstinning stand sehr hoch und hatte deutlich mehr Ballbesitz, die Freisinger kamen in der ersten halben Stunde nur selten nach vorne. In der 32. Minute wurde Luka Brudtloff  im oder knapp außerhalb des Strafraumsgefoult. Es

Es geht nach oben

Der SE Freising kam am Donnerstagabend gegen den TuS Holzkirchen zu einem 2:1-Erfolg und holte damit den dritten Sieg hintereinander. In der Tabelle schoben sich die Freisinger damit zumindest vorrübergehend auf Platz fünf vor. Trainer Florian Bittner, der sich selbst zur Pause wegen einer Zerrung austauschte, sprach nach dem Spiel von einer „bärenstarken Leistung“ seiner Mannschaft, haderte aber mit der Chancenverwertung in den letzten zehn Minuten, als mehrere hochkarätige Chancen ausgelassen wurden. Dadurch hätte ein Freistoß in letzter Sekunde beinahe noch den Ausgleich für Holzkirchen gebracht.

Bittner selbst hatte schon in der 4. Minute für die erste Chance des SEF gesorgt, als er eine Ecke gefährlich nach innen schlug, die erst nach mehreren Kopfbällen auf der Torlinie abgewehrt werden konnte. In der 13. Minute ging dann ein Schuss von Jonas Mayr, der diesmal im Mittelfeld spielte und den Bittner ausdrücklich für seine Präsenz lobte, knapp am Kasten vorbei. Holzkirchen hatte dann in der 32. Minute einen Lattenschuss zu verzeichnen und zwei Minute später ging der SEF in Führung. Christian Schmuckermeier hatte Daniel Müller angespielt und dessen Flanke landete bei Bittner, der gekonnt einköpfte. Kurz darauf übers

Hochverdienter Sieg

Es geht in Schwarzgelb und es geht auch im eigenen Stadion. Der SE Freising holte am Freitagabend in der Savoyer Au seinen dritten Sieg in dieser Saison und gewann gegen den Tabellenletzten TSV Brunnthal souverän mit 4:1. Ein „hochverdienter Sieg nach einer total starken Leistung“ kommentierte Trainer Florian Bittner das Ergebnis. Geärgert habe ihn lediglich das Gegentor, „da waren wir einen Moment unkonzentriert“.

In Führung gingen die Freisinger schon in der 14. Minute. Felix Günzel flankte aus vollem Lauf nach innen und Florian Bittner, fast auf der Torauslinie stehend, köpfte den Ball ein. Zwei Minuten später hatte Brunnthals Torhüter größte Mühe um einen strammen Schuss von Günzel unter Kontrolle zu bekommen. In der 22. Minute traf Günzel dann aber doch ins Tor. Er war von Bittner wunderbar angespielt worden und schloss mit Wucht ab. Luka Brudtloff hätte dann das nächste Tor machen können, sein Schuss ging aber knapp am Pfosten vorbei. Die Brunnthaler sorgten in der Folge dann zwar ab und zu für Gefahr vor dem Freisinger Tor, machten aber aus ihren Chancen nichts, auch weil Torhüter Maximilian Oswald einen guten Tag hatte.

Ein Elfmeter brachte dann noch vor der Pause das 3:0 für den SEF. Christian Schmuckermeier, sein Bruder Florian musste s