Ab sofort spielt der vielversprechende Nachwuchs des älteren E-Junioren-Jahrgangs (in diesem Jahr 2008) immer am Wochenende nach den Osterferien (2019 am 4./5. Mai) an einem der bayernweit 19 BFV-Nachwuchsleitungszentren oder einem der 45 DFB-Stützpunkte im Freistaat vor und kann sich dort für die Aufnahme in das professionelle Talentförderprogramm des BFV empfehlen. Ausgewählt und gemeldet werden die Spielerinnen und Spieler jetzt nicht mehr von ihren Eltern, sondern von ihren Trainern und Betreuern, die ebenfalls beim Talentsichtungstag mit dabei sind und dort von einem Einblick in eine moderne Trainingsgestaltung profitieren können. Die E-Jugend-Mannschaften treten künftig in Turnieren (auch FUNino) gegeneinander an und können so im vertrauten Vereinsumfeld und in einer möglichst praxisnahen Situation ihr Können unter Beweis stellen. Die talentiertesten Spieler erhalten nach dem Sichtungswochenende eine Einladung zu weiteren Probetrainings an den BFV-NLZs bzw. DFB-Stützpunkten und haben die Möglichkeit, dort von einer dauerhaften Förderung auf Top-Niveau zu profitieren. Um Terminkollisionen zu vermeiden, findet am Talentsichtungswochenende bei den E-Junioren bayernweit kein Spielbetrieb statt.

Die Meldefrist endet bayernweit bereits am 31. März 2019. Auf seiner Internetseite (www.bfv.de/talentsichtungstag<http://www.bfv.de/talentsichtungstag>) informiert der BFV ausführlich zum Meldeprozedere, den zeitgenauen Terminen an den verschiedenen Orten und beantwortet die wichtigsten Fragen für alle Interessierten. Grundsätzlich sollten die besten 6 – 8 Talente aller Vereine teilnehmen, die für die Eliteförderung in Frage kommen. Alle Vereine wurden in den letzten Wochen bereits mehrfach durch den BFV angeschrieben und informiert.

Das neue “BFV-Talentsichtungsturnier” für alle zugeteilten Vereine des DFB-Stützpunkts Freising findet ganztägig am Sa. 04. Mai 2019 im Freisinger “Sportpark Savoyer Au”, Roider-Jackl-Weg 4, statt. Die Anmeldung erfolgt durch die Vereinstrainer über die Vereinsverantwortlichen zwingend an den örtlichen Spielleiter, der auch die Turnierleitung übernimmt. Kann ein Verein nur wenige Talente und keine eigene Mannschaft aufbieten werden vor Ort Spielgemeinschaften gebildet um auch talentierten Einzelspielerinnen und -spielern die Teilnahme zu ermöglichen. Auch überzählige Spieler aus anderen Teams werden so zugeteilt, damit alle ausreichend Spielzeit erhalten. Die Freisinger Stützpunkttrainer wählen dann in Zusammenarbeit mit zusätzlichen externen Sichtern, Trainern der GFT Oberbayern und den Vereinstrainern die besten Spieler für das weitere Probetraining am Montag im Stützpunkt aus.

Horst Schlerf

DFB-Stützpunktleiter Freising